Muss man nachdenken beim Klavierspielen oder spielt man mit Herz?

Kürzlich entdeckte ich in einem Forum die sehr interessante Frage:
Muss man nachdenken beim Klavierspielen oder spielt man mit Herz?

Würde mich sehr freuen, Sie auch Ihre Meinung und Ihre Ansicht dazu als Kommentar unter diesen Beitrag posten.

Jeder Mensch ist ja anders und so nehme ich das wahr:

Wenn ich die Akkordfolgen in einem Song schon auswendig kenne und
auch genau weiss, wie es klingen soll und wie ich es spiele,
dann kann ich auch den Kopf ausschalten und mich
voll auf die Gestaltung konzentrieren (Herz).

Die Stücke, die ich länger nicht gespielt habe,
hole ich zuerst mal aus meinem Hör - und Handgedächtnis
(aus Kopf/Gehör und Hand)

Ganz neue Stücke lerne ich mit Nachdenken,
wie ich es am besten gestalte (Ohr, Gehör, also Kopf)
und nach dem Gefühl für den Style (Herz, Geschmack + Erfahrung)

Generell würde ich sagen, es ist immer eine Mischung aus Kopf, Herz und Hand - aus dem ganzen Menschen.

Wenn man schon länger spielt, dann kommt man öfter mal in einen Flow hinein, das heißt alles fließt dann wird man selbst zur Musik. Alles andere um einen herum ist dann wie ausgeblendet.

Herzliche Grüße
Katrin

Und wie ist das bei Ihnen? Posten Sie unten bitte Ihre Meinung, entweder gleich via Facebook oder auch als Blogkommentar und vergessen Sie nicht, auf den "Gefällt mir" Button zu klicken, wenn Ihnen dieser Blogbeitrag gefällt.